Antworten auf die häufigsten Fragen

Wie gestaltet sich die Mithilfe?

Die Mitarbeit wird von jedem Mitglied individuell festgelegt. Diese kann bei uns vor Ort sein in Form von Feldarbeit, Bauprojekten, Reparaturen etc. oder auch an deinem Standort in Form von allem möglichem. Alles was du gut kannst und dem Projekt hilft ist sehr willkommen, z.B. Einkochen, Erntedepot betreuen, Grafikdesign, Buchhaltung oder Rechtsberatung.

Was, wenn ich meinen Ernteanteil mal nicht abholen kann?

Wenn du mal nicht abholen kannst, solltest du entweder jemand anderes organisieren, um den Anteil abzuholen, eine Freundin oder ein anderes Mitglied. Oder du gibst uns Bescheid, dass wir den Anteil verschenken dürfen, bzw. auf alle Mitglieder aufteilen. Bezahlen musst du in jedem Fall, denn der organisatorische Aufwand wäre sonst riesig und auch die Planbarkeit wäre nicht mehr gegeben. Letzeres ist ja einer der Grundbausteine einer SoLaWi.

Wann kann ich die Mitgliedschaft kündigen?

Die Kündigung der Mitgliedschaft ist nur zum Ende des Wirtschaftsjahres möglich. Es ist aber nach Absprache möglich, die Mitgliedschaft jemand anderem zu übertragen.

Werden nur pflanzliche oder auch tierische Produkte erzeugt?

Aktuell produzieren wir vor Ort ausschließlich pflanzliche Produkte, also Obst, Gemüse, Kräuter. Es kann zwar mal vorkommen, dass eine Arbeitsgruppe der Mitglieder beim Verarbeiten tierische Inhaltsstoffe zufügt, normalerweise wird dann aber darauf geachtet auch eine pflanzliche Alternative zu produzieren, da einige der Mitglieder wert darauf legen. Prinzipiell trifft die Mitgliederversammlung Grundsatzentscheidungen.

Wie hoch ist der Mitgliedsbeitrag?

Den monatlichen Solidarbeitrag legt jedes Mitglied für die nächste Saison bei der Jahreshauptversammlung selbst fest. Die gewählte Beitragshöhe sollte sich an dem Richtwert orientieren. Dieser errechnet sich aus den geplanten Ausgaben für das kommende Jahr, geteilt durch die Anzahl aller Mitglieder. So viel muss im Durchschnitt von jedem gezahlt werden, damit das Projekt sich trägt. Um sicher zu stellen, dass das geplante Budget erreicht wird, gibt jedes Mitglied sein Gebot im Rahmen der Bieterunde ab. Wenn das Budget nach der ersten Runde nicht erreicht wird, gibt es eine zweite Runde usw. 
Unser Anliegen ist es, jedem Menschen den Zugang zu frischem, regionalem Gemüse zu ermöglichen, unabhängig seiner finanziellen Möglichkeiten.

Ist der Einstieg auch während der Saison möglich?

Der Einstieg während der laufenden Saison ist nur möglich, wenn jemand von den aktuellen Mitgliedern austreten möchte. Hierfür gibt es eine Warteliste.

Was passiert im Winter?

Auch im Winter ernten wir Gemüse z.B. Grünkohl, Federkohl und Rosenkohl vom Feld, sowie Feldsalat, Spinat, Rucola und Asia Salate aus dem Folientunnel. Zudem gibt es Lagerware wie, Kartoffeln, Kohl, Wurzelgemüse, Kürbis, Äpfel und Saft. Und je nachdem wie fleißig, die Verarbeitungs-Teams waren, gibt es darüber hinaus auch z.B. Sauerkraut, Apfelmus, Marmeladen, Tomaten Passata, Chutney und vieles mehr.

Kann ich Gemüse von euch kaufen ohne Mitgliedschaft?

Aus rechtlichen Gründen ist das nicht möglich.

Warum ist der Betrieb nicht bio zertifiziert?

Bis Ende 2016 war der Betrieb zertifiziert, jährlich hat das Kosten von ungefähr 200 Euro verursacht. Für einen Kleinbetrieb wie uns ist das viel Geld, sodass wir uns dafür entschieden haben, stattdessen auf die Kontrolle aller helfenden Mitglieder zu setzen. Es hat sich herausgestellt, dass nur "anonyme" Produzenten Zertifizierungen brauchen, da sie den Kontakt zum Verbraucher verloren haben. Wir dagegen sind eine Interessengemeinschaft mit klaren Werten und Zielen.

Für wie viele Personen ist ein Ernteanteil gedacht?

Ein Ernteanteil deckt in etwa den Gemüsebedarf einer durchschnittlichen Person ab. Jedes Mitglied kann auch mehrere Ernteanteile zeichnen. Die Art und Menge hängt von der Anbauplanung ab, die bei der Mitgliederversammlung beschlossen wird aber natürlich auch vom Erfolg im praktischen Anbau.

Was passiert, wenn es große Ernteeinbußen gibt?

Um das Risiko eines Totalausfalls durch Unwetter oder Schädlingsbefall möglichst gering zu halten, setzen wir auf robuste Sorten und vor allem auf eine große Sortenvielfalt. Grundsätzlich trägt die Gemeinschaft das verbleibende Risiko. Sollte es dennoch zum GAU kommen, ist der Zukauf von Gemüse aus der Region eine Möglichkeit. Die andere ist die Unterstützung durch andere SoLaWis in der Region.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0