Team

Georg

 

Schorsch ist in einem kleinen landwirt- schaftlichen Anwesen in der Hallertau aufgewachsen und hat noch miterlebt, wie es sich als Selbstversorger anfühlt. Ein Arbeitspferd erleichterte die Boden- bearbeitung und alle Familienmitglieder mussten mit anpacken. Später erlebte er beruflich auch die moderne industrielle Landwirtschaft mit großen Traktoren und schweren Maschinen, unter ständigem Wachs- tumszwang, auch im Bioanbau. Als er schließlich das elterliche An- wesen erbte, sah er darin eine Chance auf Rückbesinnung, hin zu einer nach- haltigen, ökologischen Wirtschafts- weise. Auf der Suche nach einer Marktnische hat er über viele Kontakte und Netz- werke seine Teammitglieder kennen und schätzen gelernt und hat gemein- sam mit ihnen das Zukunftsprojekt "Solidarischer Gärtnerhof" gestartet.

Bitte den Code eingeben:

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.

Julia


Bis 2014 hat Julia in Weihenstephan Gartenbau studiert. Vor ihrem Studium reiste sie zweieinhalb Jahre mit dem Fahrrad durch Asien und Australien. Ihre Zeit verbringt sie am liebsten auf dem Feld und mit ihrer Tochter. Neben Gemüsepflanzen interessiert sie sich für Wildkräuter und Heilkräuter und beschäftigt sich damit, wie Permakultur/Mischkulturelemente in den Gemüseproduktionsanbau integriert werden können. Neben den ökologischen Themen interessiert sie sich für Upcyling/Refashioning von Kleidung und Nähen. Sie hilft im Auergarden seit der Saison 2017 und kümmert sich um die Anbauplanung und Kulturführung der einzelnen Kulturen.

Bitte den Code eingeben:

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.

Marius Diab, Foto: Lena Kögel

Sandra

 

Sandra ist im Bayerischen Wald geboren und durch das Gartenbau-studium nach Freising gekommen.

Sie hat im Biogemüsebau gearbeitet, bevor sie über einen Tiergnadenhof im Hundehotel und dann beim Auergarden gelandet ist. 

Mit ihrem Mann zusammen hat sie eine Streuobstwiese, die vielen Wildtieren und Insekten ein Zuhause bietet. 
Bis vor kurzem haben sie jahrelang an einem Fluss gewohnt, den sie regel-mäßig mit ihrem Kanu von Müll befreit haben. 
Bio-Anbau ist für sie eine Grund-einstellung. Der Boden soll erhalten werden, nicht ausgelaugt, wir sollten nachhaltig mit unsrer Natur umgehen und gleichzeitig ist gesundes Essen die beste Gesundheitsvorsorge.
Bitte den Code eingeben:

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.