Newsletter

Hier seht ihr ein Archiv unseres Newsletters, zu dem ihr euch ganz unten auf der Seite eintragen könnt.

Viel Spaß beim Lesen!

 

   

Liebe Freund*innen des Auergarden e.V., 

Mit diesem Newsletter begleiten wir monatlich in vier Abschnitten, was sich tut, was getan werden kann, teilen Wissen, und erzählen was im weiteren SoLaWi Umfeld noch so passiert.

Berichte und Fotos – was sich tut

Es rührt sich was im Garten. Zwar blühen bei uns schon seit Februar die ersten Blüher, aber jetzt im März erwachen die Wildblumenbeete immer mehr. Und alle die schon sehnsüchtig unsere köstlichen schwarzen Johannisbeeren erwarten, können bei einem Streifzug durch den Garten einen Vorgeschmack erhaschen, beim vorsichtigen Streicheln der frischen Triebe setzen sie Duftnoten die Vorfreude aufkommen lassen!

 

Im März hat sich aber auch das Blatt gewendet, und zwar das Sägeblatt. Am 13. März sind wir zahlreich mit geballter Expertise und bis an die Sägezähne bewaffnet in den Apfelgarten eingefallen. Bei dieser Aktion sind aber eindeutig sowohl die Apfelbäume als auch die Mitstreiter*innen als Sieger*innen hervorgegangen. Auch dieses Jahr konnten wir noch nicht alle unserer mehr als hundert Apfelbäume zähmen, aber dafür wieder viel lernen und einige Bäume besser kennenlernen. Eine weitere Baumpflegeaktion steht am Sonntag den 28.03. ab 10 Uhr an.

Aktiv werden – was getan werden kann

Am Samstag den 27. März ist Helfertag. Diesmal wird es wieder bunt werden: Nachdem Ihr am letzten Helfertag so mega-fleißig aufgeräumt und weggeräumt habt, geht es an diesem Samstag um das Aufbauen und das Fitmachen des Betriebes für das Sommerhalbjahr.

Daher wird es viele kleinere und größere interessante Aufgaben geben, die wir gemeinsam anpacken wollen. Angefangen vom Pflanzen der ersten Freilandsätze, über die Anlage von Himbeerbeeten über kleinere Bauaktionen ist für Jede und Jeden etwas Tolles dabei.

Es werden auch mindestens 2 Kinder vor Ort sein, falls noch mehr Familien kommen möchten, könnten wir uns auch ggf. absprechen was für die Kinder dann eine schöne Aktion wäre. Außerdem habt Ihr die Möglichkeit, unsere neue Gärtnerin Antonia, die uns seit März tatkräftig unterstützt, kennen zu lernen.

Wichtig, auch auf dem Feld und im Garten legen wir großen Wert auf unsere Gesundheit, und halten alle geltenden Hygieneregeln ein. Bringt bitte eigenen Proviant und eigene Getränke mit, gemeinsames Kochen ist leider noch nicht möglich. Weil wir draußen arbeiten, brauchen wir Masken nur bei Besprechungen, wenn wir länger zusammenstehen.

Wissen und Skillshare – was neues lernen

Im Treibhaus treibts aus! Julia berichtet in diesem Newsletter was an unserer Jungpflanzenanzucht so besonders ist:

Im Gemüsebau werden heute Jungpflanzen fast ausschließlich zugekauft, termingerecht geliefert und ausgepflanzt. Das ist für die Betriebe günstiger und einfacher. Die Gründe dafür sind:

  • eine eigene Anzucht verursacht Kosten (Ausstattung, Logistik, Personal)
  • eine regionale Produktion ist wegen der Kälte in Mitteleuropa oft nicht möglich oder effektiv, daher kommen einige Jungpflanzen sogar aus Marokko (Zwiebel, Lauch)
  • spezialisierte Jungpflanzenbetriebe liefern hochwertige Jungpflanzen in Bioqualität, welche ressourcenschonend und kostengünstig produziert werden.

Dass wir unsere eigene Jungpflanzenanzucht haben, ist vor allem gemessen an der Größe unserer Initiative (ca. 1ha Gemüse incl. Kartoffeln und 1,3ha Obst) ziemlich besonders. Wir haben uns trotzdem für eine eigene Anzucht entschieden, da diese für uns unschlagbare Vorteile hat.

  • Die Auswahl an Jungpflanzen, die man bestellen kann, ist begrenzt. Wir sind also viel flexibler, welche Pflanzen wir wann haben wollen.
  • Die Abhängigkeit von einem großen Zulieferer fällt weg und bei unserer Größe ist der Kostenvorteil auch geringer.
  • Wir handeln gemäß unseren Grundsätzen, dass wir unabhängig und CO2 gering wirtschaften wollen. Wir können dies tun, weil wir als Gruppe viele Talente vereinen, kostengünstige Tunnel durch kreatives Bauen mit Material vom Schrottplatz oder Geschenktem umsetzen.
  • Wir haben eine solare Inselstromanlage mit der wir aktuell den Jungpflanzentunnel frostfrei halten können, und das weitgehend CO2
  • Wir können selber ein Torf-reduziertes Substrat von einem regionalen Erdenwerk wählen.

Herausforderungen gibt es natürlich in so einem kleinen Projekt auch:

  • Aktuell ist eine Maus ins Gewächshaus eingezogen die sich sehr über den Spinat freut.
  • Es muss fast jeden Tag jemand nach den Pflanzen schauen, die Tunnels aufmachen, gießen

Obwohl wir noch an der Verbesserung der seit Anfang des Jahres bestehenden Anzucht basteln, ist die jetzige Situation gemessen an unseren Zielen schon grandios. Durch die Solaranlage war es möglich, dass selbst in der Keimung schwierige Kulturen wie Sellerie und Lauch keimten. Wegen eines doppelten Anzuchthauses können Pflanzen um Wochen verfrüht werden. Tomaten und andere wärmeliebende Gemüsearten konnten wegen der Kälte noch nicht ins Gewächshaus aber ab diesem Wochenende ist selbst das möglich.

Vernetzung – was drum herum noch passiert

Diesmal gibts hier etwas Inspiration für die Zukunft, Land und Höfe als Commons. Vielleicht kennt ihr schon das Mietshäuser Syndikat, ein Zusammenschluss von über 100 Hausprojekten, die gemeinsam Wohnraum dem Spekulationsmarkt entziehen und über Know-How und kollektives solidarisches Miteinander weitere selbstorganisierte neue Initiativen unterstützen. Der Artikel beschreibt die gerade in der Entstehung begriffene Übertragung dieses Konzeptes auf selbstorganisierte Höfe zur Schaffung vom Ackersyndikat. gegründet von Menschen aus dem Netzwerk solidarische Landwirtschaft und dem Mietshäuser Syndikat. Wir freuen uns über diese Entwicklung und ermutigen alle Mitglieder, diesen Entstehungsprozess zu unterstützen!

Mit diesem ersten Newsletter wünschen wir euch einen schönen Start in dieses Jahr. Wenn ihr uns besser kennenlernen wollt, schreibt uns eine Email an solawi@auergarden.de, werdet Mitglied und/oder kommt zu unseren monatlichen Helfer*innentagen. Wir freuen uns, auch in diesem Jahr wieder gemeinsam mit erdigen Händen an der sozial-ökologischen Transformation zu bauen!

Herzliche Grüße vom Auergarden!

Solidarische Landwirtschaft Auergarden

Auergarden e.V.
Verein zur Förderung regionaler Selbstversorgung und unabhängiger Lebensformen

auergarden.de

  SHARE        
 
 
MailerLite
 

 


Archiv: